RIAS BERLIN (3)

 

Das waren längst nicht alle Schwerpunktsendungen des RIAS.

Wer erinnert sich nicht noch immer gern an Es geschah in Berlin - eine Sendereihe in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei. Wieder und immer wieder waren Kommisar Frank und Assistent Lothar den kleinen und großen Gaunern auf der Spur.

Neben dieser Kriminal-Hörspiel-Reihe stehen die Hörspiele des RIAS beim Publikum ganz oben an. Die deutsche Schauspielelite steht vor den Mikrofonen des RIAS: Wolfgang Kieling, Peter Mosbacher, O.E. Hasse, Carl Raddatz, Horst Niendorf, Gudrun Genest, Horst Buchholz, Wolfgang Lukschy, Harald Juhnke, Alfred Schieske, Harry Wüstenhagen, Käthe Haack, Heli Finkenzeller, Lucie Höflich, Hilde Volk, Hans Söhnker, Lola Müthel, Pelz von Felinau, Hilde Körber, Martin Held, Berta Drews, Axel von Ambesser, Günther Pfitzmann, Ernst Jacobi, Erik Ode und viele, viele andere.

Unvergessen auch die Hörspielserie mit Professor van Dusen - Sammler zahlen heute richtiges Geld für frühe Werke von 1979. Und ein Protestschrei ging durch die Hörergemeinde, als van Dusen in der 24. Folge zu Tode kam. Der Autor Michael Koser musste ihn zwangsläufig wieder zum Leben erwecken....

Sport im RIAS - immer das Thema. Live-Übertragungen von Fußballspielen und Boxkämpfen, hautnah war der Hörer dabei - auch als es dann das Fernsehen gab. Sport und Veranstaltungen des Sportfunks. Erinnern Sie sich an Ring frei in der Neuen Scala, oder an Auf die Plätze im Titania-Palast?

Veranstaltungen überhaupt, ob im Titania-Palast oder in der Waldbühne, in der Deutschlandhalle oder im Sportpalast, in der Urania, den Berliner Kindl Festsälen und im Prälat Schöneberg: RIAS-Berlin war dabei. Von Anfang an. Mach mit mit Ivo Veit und 140 Folgen; Lachende Waldbühne - große, bunte Veranstaltungen lockten immer mehr als 20.000 Besucher in das Amphitheater in den Murellenbergen.

Die RIAS-Kaffeetafel - meist aus dem Prälat Schöneberg: immer AUSVERKAUFT.

RIAS PARADE in der Deutschlandhalle, jahrelang gaben sich hier die Stars aus aller Welt ein Stelldichein vor den RIAS-Mikrofonen.

Die klassischen Konzerte, ob mit Ferenc Fricsay oder Karl Böhm; Mario Rossi oder Wolfgang Sawallisch waren immer Publikumsmagnet.

Unmöglich, alles zu beschreiben, was je über den RIAS gesendet wurde. Namen, die zu den Säulen des RIAS gehören müssen aber noch genannt werden: Hans Rosenthal sein Wer fragt gewinnt war ein Klassiker der Rundfunkunterhaltung; ebenso wie Allein gegen Alle - Spass muss sein oder Die Rückblende und natürlich Das Klingende Sonntagsrätsel

Hans Rosenthal hat den RIAS geprägt wie kein anderer.

Und in aller Bescheidenheit: Er war mein großer Lehrmeister, und meine Idee war es auch, 6 Jahre nach seinem Tod, den Platz vor dem RIAS als Hans-Rosenthal-Platz zu taufen.

Dann die Schlager der Woche mit Wolfgang Behrendt, Fred Ignor und Lord Knud - montags und freitags waren alle Rundfunkgeräte in Ost und West eingeschaltet. Die Idee eine Hitparade nach amerikanischem Vorbild zu präsentieren, wurde im RIAS geboren.

Als diese Sendereihe dann abgeschafft wurde, konnte ich sie als RIAS Schlagerparade mit nur deutschen Interpreten 1981 wieder ins Radio-Leben zurückholen.

Immer noch unvergessen sind die Sendereihen Pension Spreewitz, Familie Buchholz, Lemke´s selige Witwe, Arche Noak und natürlich Damals wars...Geschichten aus dem alten Berlin. Das waren Geschichten: Die Koblanks oder Frau Hempels Tochter; Die Eisrieke, Berliner Rangen, Der Millionenbauer, Hansemann & Söhne, Ein Mann für Muttern oder Der jemütliche Justav - alles Rundfunkhistorie, wie sie nur der RIAS hervorbringen konnte. Und das Dank hervorragender Autoren wie Werner E. Hintz oder Thierry oder Hermann Krause. Und auch Dank der Berliner Originale, die den Figuren ihre Stimmen gaben: Edith Hanke, Brigitte Mira, Bruno Fritz, Herbert Weißbach, Edith Schollwer, Ewald Wenck, Peter Schiff, Maria Körber und Ekkehard Fritsch als Beispiele.

 

Berliner Mutterwitz und Berliner Schnauze - das vermisst man in der heutigen Rundfunklandschaft schmerzlich.....